Neue Werkzeuge

Woran erkennt ihr, ob ihr eine bestimmte Software oder ein besonderes Tool wirklich haben wollt? Mal angenommen, Peter09 schickt mir über Twitter einen Link mit dem Hinweis auf ein ganz brauchbares Werkzeug. Ich denke mir dann, ohja, der Titel klingt vielversprechend, das könnte ich auch ausprobieren. Dann besuche ich die Website, also ich klicke auf den angebotenen Link. Dort steht nichts weiter als ein kurzer Text mit den Vorzügen (gut!), ein Link, über den man installiert (selbstverständlich!) – und ein Video. Problem: ich möchte einen schnellen Überblick über die Funktionen und über das Aussehen der Benutzeroberfläche (bin schließlich eine Frau!) erhalten. Das heißt für mich: ein Klick, ein schnelles Scrollen, und zwei Sekunden später kann ich schon sagen, ob ich das haben will oder nicht. Aber da ist nun dieses Video. Eigentlich ganz nett, da wird mit der Maus zum Menü gefahren, da werden Klicks ausprobiert (alles das, was ich auch machen will!), das hilft mir aber nicht für einen schnellen Überblick! Stattdessen muss ich mir nun ein dreiminütiges Video anschauen, das immer wieder hakt, mir auf englisch etwas anhören, worauf ich gerade keine Lust hab (ich will gerade entspannen und keine English Comprehension – ich mag Englisch, aber manchmal möchte ich es mir auch einfach nur leicht machen), und außerdem ist die Stimme auch nicht gerade von großer Abwechslung geprägt. Kurz, es ist mir viel zu umständlich. Also erhalte ich keine Informationen, und infolgedessen installiere ich nichts. Schade, wenn es wirklich ein gutes Tool ist. Aber „anwendungsfreundlich“ beginnt für mich nun mal schon bei der Präsentation. Genug genörgelt. Zurück zum Schreibtisch.

Advertisements

3 Responses to Neue Werkzeuge

  1. Hm. Aber das Video ist doch nur eine freundliche Dreingabe zu den anderen Informationen. Und ist die Welt wirklich schon so schnell, dass man nicht 3 Minuten in eine sinnvolle Entscheidung investieren mag?

  2. Hokey sagt:

    Sehe ich ganz ähnlich, diese Videos gehen mir auch manchmal auf den Keks. Meistens reichen mir einige Screenshots.

  3. ixsi sagt:

    Ich meine ja, dass es für einfache Programme reicht, Screenshots zu zeigen. Die Bedienung muss mir nicht in einem Video vorgeführt werden. Das hat auch damit etwas zu tun, für wie intelligent man die zukünftigen Nutzer hält. Bei moodle o.ä. sehe ich Video-Tutorials als wichtige Unterstützung, weil das doch schwieriger zu bedienen ist bzw. man dadurch wichtige Tipps zum Umgang erhält.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: