Mathe in Bildern

Mittwoch, 7. März 2012

Ergebnis: A Billion!

Mathetipps für 5ct

Mathe ist wichtig

Mathelehrer vermitteln universelle Wahrheiten

Was senkrecht wirklich bedeutet

 

Finde den Fehler:

Symmetrie

Diagramm mit Prozentzahlen

Link- und Rechtsextremismus im Verhältnis

Anteile bestimmen

Rechnen mit Brüchen

Advertisements

Panoramabilder

Sonntag, 14. November 2010

Auf der Seite arounder.com findet man eindrucksvolle Panoramabilder großer Städte. So kann man mit den Schülern im Klassenraum quasi direkt vor Ort sein und ein Bild nicht nur von den Sehenswürdigkeiten, sondern auch von der Umgebung anbieten. (Tipp von Dirk Bohrer via enpaed)

Nützlich für den Französischunterricht:
Paris
Brüssel
Monaco
Luxemburg
Montréal
Tahiti
Neukaledonien und Noumea


Computer und Schule

Samstag, 26. Juni 2010

Heise bietet einen netten Streifzug durch die Computergeschichte der letzten 11 Jahre. Y2K entsetzte uns damals noch, abstürzende Computer immer noch, Moorhuhn wurde vor, während und nach der Arbeit gespielt, der Beruf des Webdesigners entwickelte sich, Viren und Pop-Up-Fenster störten den täglichen Internet-Betrieb, das Service Pack 2 reduzierte die Flüche um 0,01%,…

Links zu Computer in der Schule:
1998/5
2000/9
2003/5
2004/5

Jugend von heute:
2001/15
2002/8
2003/7
2003/17
2007/13
2010/8

Datenschutz
Gute-Nacht-Geschichte

Und ein Zusatz zum papierlosen Büro und etwas total niedliches.


Illusion und Wirklichkeit

Samstag, 3. April 2010

Was Malerei betrifft, bin ich absolut unerfahren. Ich habe das Fach Bildende Kunst nach der 8. Klasse abgewählt und mich voll auf Musik konzentriert. Ich war der Überzeugung, dass ich nicht zeichnen kann (bin ich heute immer noch), was zusätzlich in einer 5 für einen gezeichneten Einzeller in Biologie resultierte. Außerdem, was sollten mir verschiedene Pinselstriche, ein Schatten oder ein bestimmtes Objekt, das sich neben der Hauptfigur im Bild befindet, sagen, wenn man doch nur eine Frau sieht? Also Kunst und ich liefen in entgegengesetzte Richtungen.

Dennoch besuchte ich im Rahmen eines Dresden-Aufenthalts die Sammlung alter Meister. Und neben vielen Frauen- und Männerportraits, ergänzt durch einige Stillleben, fand ich dann doch ein Bild, das mich erstaunte. Es war ein Stillleben, das so real gezeichnet war, dass es ein Foto aus heutiger Zeit hätte sein können. Selbst aus der Nähe (so nah man eben in einem Museum kommt) betrachtet hätte ich es nicht ohne weiteres als gemalt erkennen können.

Mit dem Mathestudium entdeckte ich die projektive Geometrie – und damit auch die Malerei wieder. Denn die gezeichnete Räumlichkeit konnte man mathematisch beschreiben. Und als ich dann noch die absurden Spielereien von Escher fand (die Treppe, die immer aufwärts geht bzw. der immer abwärts fließende Wasserfall), hatte ich wieder ein echtes Interesse an der Malerei.

Und vor einigen Tagen wurde ich dann auf ein Plakat aufmerksam, das eine Ausstellung zu Illusion und Wirklichkeit in der Kunst ankündigte. Gestern habe ich mir diese Ausstellung angeschaut und ich bin begeistert. Auch wenn ich Bilder von Escher darin erwartet hatte, so zeigten die Bilder, die ich dort gesehen hatte, einige nette Täuschungen. Zunächst einmal gehörten die Bilder zu den sogenannten „Trompe l’oeil“. Diese geben Räumlichkeit und damit Realität vor, wo aber keine existiert. Im Gegensatz zu Escher, dessen Absurdität noch im Bild erkennbar ist.

In dieser Ausstellung trifft man auf Stillleben, die real aussehen, weil sie Tiefe vortäuschen. Auch faule Stellen und unterschiedliche Reife des Obstes tragen zu diesem Eindruck bei. Nebenbei bemerkt: ein Maler, Xeuxis, zeichnete mal Weintrauben so real, dass selbst die Vögel diese essen wollten. Der danebengemalte Junge war absichtlich nicht realistisch gezeichnet, damit sich die Vögel nicht vor ihm erschrecken sollten.
Auch Tiere wurden, zwecks genauester Untersuchung, häufig zum Thema eines Bildes oder eines Tintenfasses. Und schon in Pompeji wurden Mosaikbilder von Tieren angefertigt und diese mit Glanzspuren versehen, damit sie plastisch wirkten.
Da ein bloßes Nachmalen berühmter Werke einen Künstler nicht berühmt macht, musste dieser das ursprüngliche Bild noch „verbessern“, indem er das Bild als eines von vielen Gegenständen in einem anderen Bild platzierte (sogenannte Quodlibets) oder es so zeichnete, als ob es hinter einer zerbrochenen Glasscheibe liegt. Ergänzt wurden solche Bilder durch weiße Bilder, auf denen nur diese zerbrochene Glasscheibe zu erkennen ist. Überhaupt waren diese Bilder für mich am eindrucksvollsten, da sie nur durch den Schatten wirkten. Das geschah auch, um die Überlegenheit der Malerei gegenüber der Bildhauerei zu demonstrieren, wie die beiden Bilder, die wie Reliefs aussahen, aber nur gemalt waren.

Eindrucksvoll waren die Bilder für mich, auch ohne auf einzelne Pinselstriche zu achten. Dafür habe ich ein wenig die Bedeutung einzelner Objekte im Bild erkennen können. Vielleicht wird das mein Zugang zur Malerei?

Zu finden ist diese Ausstellung im Bucerius Kunst Forum, direkt neben dem Hamburger Rathaus. Eintritt: 7€ für Erwachsene.


Kunst und Mathematik

Samstag, 12. Dezember 2009

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Mathematik lehren“ befasst sich mit dem Thema „Kunst und Mathematik“. Es wird aus diesen Artikeln deutlich, dass sich Mathematik und Kunst gegenseitig sehr beeinflusst haben. Ich denke hier an Projektionen und die Zeichnungen Dürers zu Kegelschnitten, außerdem Eschers Parkettierungen und unmögliche Bilder (Kunstlehrers Lieblingsspruch: „Papier ist geduldig.“). Doch nicht nur die Mathematik wurde durch die Kunst zur Abstraktion motiviert, auch Maler wurden durch mathematische Formeln wiederum zu Bildern inspiriert. Als Ideensammlung halte ich diese Ausgabe daher für sehr gelungen, da sie viel Anschauungsmaterial bietet. Vielleicht wäre dies auch ein Ausgangspunkt für einen Artikel oder sogar eine Ausgabe zu Schülerbildern, z.B. Lernplakate, Präsentationen in Form von Plakaten oder zeichnerische Darstellung von Formeln und Rechenalgorithmen. Nur so eine Idee.

Anschauliches Material bieten auch Fotos. Viele davon findet man bei Tante Google, wobei man immer das Copyright beachten muss. Bei Flickr findet man viele Bilder, die unter der Creative Commons Licence stehen, d.h. die Bilder sind in bestimmtem Umfang frei verwendbar. Wie dieser Umfang aussieht, muss man bei jedem Bild nachschauen. Das kann von der Nennung des Autors und der Lizenz bis hin zur Unveränderlichkeit des Bildes gehen.

Eine besonders auf Mathematik ausgelegte Sammlung von Bildern haben Christian Spannagel und Ulli Kortenkamp im Rahmen einer uniübergreifenden Veranstaltung mit Studenten erstellt.
Und in der Mathe-Kiste werden in regelmäßigen Abständen Fotos und Bilder veröffentlicht, die zeigen, wie verbreitet Mathematik in unserer Lebenswelt ist.

Oder man begibt sich selbst, mit einem Fotoapparat bewaffnet, auf die Suche nach Mathematik. Vielleicht kann daraus auch ein Matheprojekt mit einer Klasse daraus werden.

Wer kennt noch mehr solcher Seiten?

(Bild: kortenkamp; CC-by-nc-sa 2.0)


%d Bloggern gefällt das: