Nach oben schauen

Dienstag, 17. November 2009

Was fällt euch auf, wenn ihr durch ein (fast) leeres Schulgebäude lauft?
Heute war ich zu einem Elternabend eingeladen. Auf dem Weg zum Klassenraum fiel mir zum ersten Mal auf, dass der Gang von einem Glasdach überdeckt war. Wenn ich dort normalerweise entlang gehe, blicke ich auf die Schüler, die auf dem Gang toben, auf den Boden, um dort nicht aus Versehen auf einen herumliegenden Rucksack zu treten oder gar darüber zu stolpern, ich bin in Gedanken bei der nächsten Stunde. Für einen Blick nach oben bleibt mir keine Zeit. Aber abends, wenn die Gänge leer sind, wenn ich in Ruhe durch die Schule wandere, da erst fällt mir das Glasdach auf. Morgen werde ich prüfen, ob wir nicht auch woanders noch Glasdächer haben.


Mein erster Elternabend

Samstag, 15. August 2009

Mein erster Elternabend steht bevor. Da es sich dabei um eine 7. Klasse handelt, gibt es einen verpflichtenden Tagesordnungspunkt: die Wahl der Elternvertreter. Sonst nichts. Was werde ich also tun?

Aus der Sicht des Lehrers hat der Elternabend die Funktion, die Eltern kennenzulernen und ihre Unterstützung bei der Erziehung ihrer Kinder zu sichern. Insbesondere kann er hier mitteilen, was ihm an der gesamten Klasse besonders auffällt.
Aus der Sicht der Eltern dient der Elternabend dem Kennenlernen der anderen Eltern, aber vor allem dem der neuen Lehrer, insbesondere des Klassenlehrers. Besondere Informationen rund um den Fachunterricht spielen hier eine große Rolle: Was lernt mein Kind im Unterricht? Gibt es besondere Lernformen mit stärkerer Nachbearbeitung zu Hause? Auf wie viele Klassenarbeiten muss sich mein Kind vorbereiten? Wie viele Hausaufgaben wird mein Kind jeden Tag erledigen müssen?
Aber auch außerunterrichtliche Themen sollen angesprochen werden: Wird es Ausflüge geben? Wie teuer werden diese sein? Wann und wohin wird eine Klassenreise stattfinden? Wo können wir mitentscheiden? Welche Art von Klassenfesten wird es geben? Inwiefern wird dort unsere Mitarbeit erwartet?
Und dann gibt es natürlich auch die Frage nach der Erreichbarkeit der Lehrer, insbesondere des Klassenlehrers. Wenn es Probleme gibt, sei es in einem Fach oder mit Mitschülern, wann und wie ist der Klassenlehrer erreichbar?

Am ersten Elternabend im Schuljahr ist man also genug mit Organisatorischem beschäftigt. Für die nächsten Elternabende können thematische Wünsche gesammelt werden, sei es, dass Unterstützung für den Umgang mit Hausaufgaben und Klassenarbeiten benötigt wird oder dass eine Übersicht über gängige Lernprogramme (oder der im Unterrichts genutzten Programme) gewünscht wird. Für das Sammeln sind die Elternvertreter zuständig, denn die planen ja den nächsten Elternabend. Soll der Klassenlehrer aber hier zur Gestaltung des nächsten Elternabends beitragen? Oder ist seine Rolle derart, dass er sich zur Situation in der Klasse äußert und ggf. auf dem nächsten Elternabend berät?

Ein paar Seiten, die mir sehr nützlich erscheinen, um einen Elternabend vorzubereiten:
http://www.lehrerfreund.de/in/schule/1s/elternabend-durchfuehrung-vorbereitung/
http://www.vnr.de/b2c/familie/kinder/so-planen-sie-einen-elternabend.html
http://www.internet-abc.de/eltern/bin/114299-114337-1-emw_elternabend.pdf
http://download.bildung.hessen.de/portal/zielgruppe/eltern/eltern/Gestaltung_von_Elternabenden.pdf
Drei ausführliche Ausarbeitungen eines medienpädagogischen Elternabends findet man unter
http://www.drs.de/index.php?id=1738
Und für Informationen zum „Lernen lernen“:
http://www.schule-bw.de/lehrkraefte/beratung/beratungslehrer/Kooperation/Eltern/elternabend.pdf
Ideen, wie man Themen für weitere Elternabende findet, werden auf dieser Seite vorgestellt:
http://www.seb-rse.de/daten/Elternabende_gestalten.pdf
Dort findet man auch eine Bücherliste zum Thema „Elternabend“.


%d Bloggern gefällt das: