Je t’écris, j’écris

Donnerstag, 7. August 2008

Nein, es handelt sich bei diesem Titel um eine Grammtikübung, sondern um ein Buch der Autorin Geva Caban.
Die Handlung ist kurz erzählt: Ein Mädchen schreibt in den Ferien, die sie mit ihren Eltern am Strand verbringt, jeden Tag einen Brief an einen Jungen, den sie liebt. Nur leider antwortet er ihr nicht, so dass sie beginnt, ein Tagebuch zu führen.

Das Buch ist sehr kurzweilig, weil zum einen die Briefe sehr kurz sind und sich auf den ersten 50 (von insgesamt 80) Seiten, die von den Briefen handeln, auf jeder zweiten Seite eine ganzseitige Illustration befindet. Zum andern ist es in einer noch ziemlich kindlichen Sprache geschrieben, die Sätze sind kurz, das Vokabular einfach. Geschrieben ist das Buch in der Ich-Form. Daher ist das Buch für (francophone) Kinder ab 9 Jahren empfohlen. Für den Französischunterricht eignet sich meiner Meinung nach das Buch ab Ende des 3. Lernjahres. Von der Grammatik her sollten das futur simple und das conditionnel I schon bekannt sein. Als Wortschatzthemen seien les vacances, ecrire une lettre/un article pour le journal intime und l’amour genannt. Der große Vorteil dieser Lektüre ist aber immer noch die Kürze, so dass man (und hier meine ich vor allem den Französischlernenden) relativ schnell ein ganzes Buch im Original erfolgreich gemeistert hat.

Geva Caban. Je t’écris, j’écris. Editions Gallimard Jeunesse 1995. ca. 6,50 EUR (amazon.fr)

Nachtrag: In der FUF 24 (1996) „Längere Texte – Langeweile?“ wird das Buch im Basisartikel aufgegriffen und es werden Beispiele für Aufgaben für eine schwache 11. Klasse vorgestellt. (Nebenbei bemerkt finde ich den gesamten Basisartikel sehr lesenswert, weil er sehr viele praktische Beispiele enthält, wie man Textarbeit interessant gestalten kann.)


Prix des lycéens allemands

Sonntag, 1. Juni 2008
Vor Kurzem hatte ich zwei Zettel in meinem Fach. Auf dem einen fand ich eine Kurzinfo, dass Schüler für die Teilnahme am Prix des lycéens allemands gesucht werden. Dieser Preis orientiert sich am Prix Goncourt des lycéens, ist also, wie der Name sagt, wie der Prix Goncourt (wichtigster Literaturpreis in Frankreich, im November, pünktlich zum Weihnachtsshopping verliehen) ein Literaturpreis, der von Schülern verliehen wird. Die Teilnahme am Prix des lycéens allemands besteht darin, dass deutsche Schüler aus 5 französischen zeitgenössischen Jugendbüchern das beste auswählen, der Autor erhält als Preis 5000€. Organisiert wird das Ganze vom Bureau du livre de jeunesse. Finde ich ja wunderbar, da kann ich doch meine 11. noch kurz vor den Sommerferien etwas motivieren. Das Anmeldeformular war das zweite Blatt.

Soweit so gut. Die Infos hören dann allerdings damit auf, dass man weitere Infos unter kultur.frankreich.de findet.

Leider gibt es dort nur die Infos zum Prix 2008 und noch nicht zum Prix 2009. Nach etwas googeln fand ich zwar auf dem Hamburger Bildungsserver noch ein Infoblatt, auf dem wenigstens die Bücher erwähnt werden. Und das ist zur Zeit noch die einzige Möglichkeit, etwas anderes zu erfahren. So weiß ich jetzt immerhin, was meine 11. erwartet (sofern sie daran teilnimmt):

• Alors, partir ? de Julia Billet, Editions du Seuil, Collection Karaktères, 108 pages
• Chevalier B. de Martine Pouchain, Editions Sarbacane, Collection Exprim, 202 pages
• Rester vivante de Catherine Leblanc, Editions Acte Sud Junior, 112 pages
• La mémoire trouée d’Elisabeth Combres, Editions Gallimard, Collection Scripto, 128 pages
• Rouge métro de Claudine Galea, Editions du Rouergue, Collection DoAdo Noir, 112 pages

Die Bücher gibts bei Klett im Paket (je eins der 5 Bücher) für 43,95€, für den Lehrer jeweils ein Exemplar umsonst.


Kurzgrammatik für die Oberstufe

Donnerstag, 14. Februar 2008

Hab endlich eine wirklich kurze Wiederholungsgrammatik im Internet gefunden. Darin werden die Bildung der Tempora in kurzen Regeln dargestellt (wobei die Schüler eigentlich kaum mehr als das présent und das passé composé brauchen, denn in der Oberstufe gehts mehr um Textanalysen als um Erzählungen selbst zu verfassen) und die, wie ich festgestellt habe, sehr wichtigen Themen Si-Sätze, Subjonctif, Indirekte Rede und die Relativpronomen. Für meinen Kurs würde ich liebend gerne noch die Objektpronomen ergänzen, aber ich denke, für den Anfang sind wären sie mit der Datei hinreichend bedient. Gut finde ich, dass die Themen nur so tief behandelt werden wie sie Stoff bis zur 10. Klasse sind, also keine neuen Sonderfälle.

Nun fehlt mir nur noch eine Konjugationsaufgabe.


%d Bloggern gefällt das: