Chagrin d’école

Sonntag, 4. April 2010

Im Augenblick geistert das „Teach First“-Projekt durch die Schulgänge. Angehende Manager mit Topexamen gehen dafür 2 Jahre in eine Brennpunktschule, unterstützen die Lehrer und bringen mit engagierten Arbeitsgemeinschaften viel Licht in den grauen Alltag – nur um nach diesen 2 Jahren einen lukrativeren Job in der Wirtschaft zu erhalten.

Daniel Pennac gehörte als Schüler nicht zu den Besten, im Gegenteil, er war „un nul“, „un vrai cancre“. Doch trotz mehrfachen Sitzenbleibens schafft er das Abitur und wird – man würde es nicht erwarten – Französischlehrer. Manch einer denkt nun an den Spruch „Those who can, do. those who can’t, teach.“ Doch Pennac ist bestrebt, seine Schüler davon zu überzeugen, dass sie keine „nul“ sind. Er holt sie da ab, wo sie gerade stehen, und führt sie an die französische Sprache heran. Grammatik bespricht er an Sätzen wie „Je n’y arriverai jamais.“ oder „Je m’en moque.“, mit deren Hilfe er die Wörter „y“ und „en“ analysiert (was auch für deutsche Schüler im Fach Französisch ein nicht so einfaches Kapitel ist). Kurze Diktate werden auseinandergerupft und auswendiggelernt, so dass die Schüler die Kerngedanken verstehen können. Am Ende beantwortet er die Frage, was einen guten von einem schlechten Lehrer unterscheidet: die Liebe. Damit meint er aber nicht die Art von Liebe zwischen Lehrer und Schüler, die gerade negativ durch die Presse geht, sondern echtes Interesse an den Schülern und sie mit dem eigenen Enthusiasmus am Fach anzustecken.
Daneil Pennac schreibt von seiner eigenen Kindheit mit dem „cancre“ und seiner Rettung. Er schreibt von schlechten Schülern, denen er helfen konnte, aber auch von schlechten Schülern, denen er nicht helfen konnte. Und auch sein „cancre“ meldet sich am Ende wieder zu Wort. Besonders die Mischung aus Erfolgen und Misserfolgen macht mir Pennac sympatisch. Sein Schreibstil ist locker und humorvoll und zieht den Leser von der ersten Seite in die Handlung hinein. Dieses Buch ist ein Muss für jeden Lehrer!

Daniel Pennac: Chagrin d’école. Editions Gallimard (2007). 299 Seiten. Preis ca. 10€

Das nächste Buch liegt schon bereit gelesen zu werden: Eric Orsenna. La grammaire est une chanson douce.

Advertisements

10 Dinge, die Sie als Lehrer niemals tun sollten

Samstag, 15. August 2009

Kesslers Knigge:

http://www.youtube.com/watch?v=VIbmBdBplEk
Einen Lehrer wie in Nr.1 hatte ich auch mal in Mathe…
Manchmal habe ich allerdings das Gefühl, Nr.9 wird von uns erwartet…

BTW, wer hat gestern den Knigge für Eltern auf Elternabenden gesehen?


Kino

Dienstag, 26. August 2008

Gefunden auf der Website des Abaton-Kinos in Hamburg:

Wir bieten Lehrern ab sofort die Möglichkeit, kostenlos neue Filme für Schulvorstellungen ,auszutesten‘. Schicken Sie uns bei Interesse an einer Lehrer-Preview eine E-Mail an unser Büro mit Angabe der Schule und dem Stichwort: „Lehrer-Previews“.


%d Bloggern gefällt das: