Mathematisches Backen

Mittwoch, 27. Januar 2010

Ein 5.Klässler hat mich heute überrascht. Er brachte kreisförmige Waffeln mit, die er stur nach einem Rezept aus dem verwendeten Mathebuch gebacken hat. Die sollten natürlich gerecht verteilt werden. Gedacht war, 15 Waffeln auf 30 Schüler zu verteilen, aber mit drei fehlenden Schülern gestaltete sich die Aufgabe, die ich anstelle meiner Planung reinschob, wesentlich interessanter, wenngleich komplizierter. Die restlichen Waffelhälften den kranken Schülern mitzubringen erwies sich da zwar als generell möglich, aber praktisch nicht durchführbar. Denn einzelne Schüler meinten, dass die Hälften vorher durch die Überbringer gegessen werden könnten (was diese nieeemaaals tun würden). Am Ende bekamen sie ein so gut es ging gerechtes Stück. Aber eine Bitte an die Autoren des Mathebuches Neue Wege 5 hatte die Klasse noch: Wenn schon Rezepte in einem Ihrer Mathebücher auftauchen, sollten Sie schon davon ausgehen, dass diese ausprobiert werden. Und in diesem Rezept war definitiv zu wenig Zucker!

Mein Versuch, Sierpinski-Kekse zu backen, ist dagegen nicht so gelungen. Allerdings hatte ich Fertigteig genommen, der von vornherein ein Schachbrettmuster hatte. Dadurch ließ sich das Sierpinski-Muster nicht mehr richtig formen. Außerdem zerbröselte der Teig bei längerem Kneten. Das nächste Mal sollte ich den Teig besser selbst herstellen.
Ein paar Bilder bezeugen meinen vorweihnachtlichen Versuch (die fertiggebackenen Kekse waren schneller als ich hätte fotografieren können aufgegessen):
 


Muffins

Sonntag, 21. Juni 2009

Gerade backe ich. Muffins. Nach amerikanischem Originalrezept, wenn man der Website zu amerikanischen Rezepten Glauben schenken darf. Das Rezept für Muffins habe ich schon vor Jahren (die Datei nennt 2002 als Datum) entdeckt und lieben gelernt (nicht nur ich bin begeistert!). Heute stelle ich fest, dass sich das Rezept seitdem leicht verändert hat. Nur noch die halbe Menge Zucker, statt zwei Eiern nur noch eins, und die Milch habe ich selbst schon durch Buttermilch ersetzt. Maismehl habe ich nie verwendet, die Menge ging dann mit in das normale Mehl ein. Und da Heidelbeeren nur saisonal zur Verfügung stehen, behelfe ich mich gerne mit Smarties. M&Ms habe ich auch irgendwann mal ausprobiert, das war aber nix, denn die Schokodrops waren richtig klebrig. Smarties sind daher besser geeignet. Die nehme ich dann auch während der Bickbeerensaison.

Soll ich jetzt eigentlich nach altem oder nach neuem Originalrezept backen? Ach, die erste Portion ist gerade fertig geworden. Ich werde beim Essen des ersten warmen Muffins mal über das Rezept nachdenken.


%d Bloggern gefällt das: